eiko_list_icon TH U - Auslaufen kleiner Mengen mindergefährlicher Stoff


Einsatzart: Tech. Hilfeleistung
Zugriffe: 1435
Einsatzort Details:

Neureut
Datum: 25.05.2019
Alarmierungszeit: 15:06 Uhr
Einsatzende: 18:03 Uhr
Einsatzdauer: 2 Std. 57 Min.
Alarmierungsart: DME Kleinalarmgruppe
eingesetzte Kräfte :

Freiwillige Feuerwehr Neureut
BF Karlsruhe - Hauptwache
BF Karlsruhe - Westwache
Polizei
    Rettungsdienst
      Fahrzeugaufgebot   MTW  HLF 20/16  GW-G-Land  GW-T-2  KdoW DD  ELW 1  HLF 2000-2
      Tech. Hilfeleistung

      Einsatzbericht :

      Nachdem in einem Betrieb in Neureut durch einen technischen Defekt zwei Chemikalien versehentlich gemischt wurden, kam es zu einer chemischen Reaktion, in deren Verlauf stechend riechende Dämpfe freigesetzt wurden und eine Temperaturerhöhung der Flüssigkeit einsetzte. Durch die Mitarbeiter, welche im betroffenen Bereich tätig waren, wurde der Gefahrenbereich und das komplette Gebäude geräumt und die Feuerwehr alarmiert. Diese wurde durch die Integrierte Leitstelle Karlsruhe um 15.06 mit dem Schlagwort "TH U - Auslaufen kleiner Mengen mindergefährlicher Stoff" alarmiert.
      Durch die Mitarbeiter wurde das erste Einsatzfahrzeug bei der Einfahrt auf das Betriebsgelände empfangen, in die Lage eingewiesen und zwei Sicherheitsdatenblätter der gemsichten Stoffe übergeben. Durch die Besatzung wurde die Lage erkundet und der Angriffstrupp mit leichten Chemikalienschutzanzügen und Atemschutz ausgerüstet. Nach Absprache mit dem Einsatzleitdienst und den Betriebsangehörigen wurde die weitere Vorgehensweise festgelegt und der Angriffstrupp zur Messung verschiedenster Stoffe mit Prüfröhrchen eingesetzt, da nicht klar war, welcher Stoff durch das Mischen entstand und welche Gefahren davon ausgehen. Im weiteren Verlauf wurde der Direktionsdienst sowie ein Fachberater Chemie nachgefordert.
      Nach Eintreffen des Fachberaters konnte das entstandene Produkt definiert und die Schutzmaßnahmen zurückgenommen werden. Der abgesperrte Bereich wurde wieder freigegeben und die Einsatzstelle an die Mitarbeiter übergeben.
      Nach fast drei Stunden konnte der Einsatz für die Feuerwehr beendet werden. Zu Beginn des Einsatzes wurde eine Person durch den Rettungsdienst und Notarzt versorgt, musste aber nicht im Krankenhaus weiter behandelt werden.
       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder

       

      Einsatzstatistik